Festival News

Rock’in’K: Nachbericht & Interview

April 19, 2017
Quelle: Rock'in'K

Rock’in’K (15.04.2017)

„Feiah fonga“ – das ist der Titel eines der bekanntesten Lieder von Krautschädl, was auch mehr als zwei Millionen Klicks bei YouTube beweisen, und genau unter diesem Motto stand das Konzert mit Krautschädl im Kulturzentrum Kremsmünster.

Die Vorband We Are Infinite hatte dem Publikum ab 21:00 bereits ordentlich eingeheizt und die Vorfreude auf Krautschädl noch weiter erhöht.

Als die drei Bandmitglieder Philipp Sikora (Gesang, E-Gitarre), Stefan Sonntagbauer (E-Bass) und Fizl Stadler (Schlagzeug) dann um 22:00 endlich auf der Bühne standen, war die Stimmung beinahe auf ihrem Höhepunkt. Immer wieder bildeten sich zur energiegeladenen Musik kleine Moshpits, auch sonst wurde ausgelassen getanzt, gesungen und gefeiert. Als dann zur Zugabe noch „Feiah fonga“ gespielt wurde, war das Publikum vollends zufrieden.


Im Vorfeld wurde mit Krautschädl ein Interview geführt.

Interview mit Krautschädl

Gibt es ein Konzert, das euch besonders in Erinnerung geblieben ist?

Burg Clam war schön, weil es einfach schön war, und das Nova Rock auch super, weil wir da am Nachmittag schon gespielt haben und trotzdem tausende Leute gekommen sins und gefeiert haben. Etwas ganz besonderes war das 13-Jahres-Jubiläum, weil am selben Tag der Sohn von Philipp zur Welt gekommen ist. Wir konnten vor einer ausverkauften Halle spielen, und später am Abend haben alle Happy Birthday gesungen – das war sehr schön.

Auf welcher Bühne würdet ihr gern mal stehen?

Eine Bühne, auf der man als österreichische Band unbedingt gespielt haben muss, ist z. B. die Wiener Stadthalle.

Wo habt ihr den Amadeus-Award hingestellt?

Der Amadeus-Award ist im Proberaum in einer Ecke platziert, wo er auch regelmäßig poliert wird. (Anmerkung: noch nicht alle Bandmitglieder haben ihn entdeckt, weil er durch das viele Glas gut getarnt ist)

Wie entsteht bei euch ein Song?

Das ist bei uns ein ganz grober Prozess. Am Anfang entsteht ein Riff, nach einiger Zeit wird ein zweites passendes Riff dazu gefunden und danach dauert es noch bis zu einem halben Jahr, bis der Text dazu fertig ist.

Warum macht ihr Musik auf Mundart?

Ganz einfach: weil es auf Mundart gut klingt.

Wollt ihr mit eurer Musik etwas ausdrücken?

Üblicherweise verlassen wir uns darauf, dass unsere Musik für sich steht. Natürlich gibt es immer etwas, das wir transportieren möchten, aber das ist von Song zu Song unterschiedlich.

Was haltet ihr davon, dass bei der Rock’in’K-Reihe Bands aus der Umgebung auftreten können?

Wir finden das super, da es für jede Band am Anfang wichtig ist, dass es solche Veranstaltungen gibt. Am Anfang waren wir immerhin auch darauf angewiesen.

 

Ein herzliches Dankeschön an Krautschädl für diesen tollen Abend!

 


Krautschädl könnt ihr in diesem Jahr noch ein paar Mal sehen:

Datum Location
28.04.2017 Schloss Pavillon, Gloggnitz
29.04.2017 Gei, Timelkam
27.05.2017 Brauarena, Grieskirchen
02.06.2017 Komma, Wörgl
03.06.2017 Spinnerei, Traun
12.07.2017 Minimundus, Klagenfurt
10.11.2017 Bühnenwirtshaus Kulturhof Aigner, Wieselburg

Rock'in'K

Rock’in’K


Rock'in'K

Rock’in’K


Rock'in'K

Rock’in’K

Angebot

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply